Bild

    Vom Dünnschichtmodul bis zur Gebäudeintegration: Sharp auf der BAU 2007

    Vom 15. bis 20. Januar 2007 findet mit der BAU 2007 in München die europäische Leitmesse der Baustoffbranche statt. In Halle B3, Stand 510 zeigt Sharp auf 80 Quadratmetern Ausstellungsfläche eine Auswahl aus seinem breiten Portfolio von mono- über polykristalline Solarmodule bis hin zu siliziumarmen Lösungen wie den Dünnschichtmodulen. So stellt Sharp auf der BAU erstmals sein neues 90 Watt Dünnschichtmodul NA-901WP vor, mit dem es dem Solar-Technologieführer gelungen ist, den Modulwirkungsgrad auf 8,5 Prozent zu steigern.

    Solarstrommodule entwickeln sich immer weiter zu Bauelementen, die optimal in Gebäude integriert werden können. Auch mit den neuen semitransparenten Dünnschicht-Laminaten mit einer Lichtdurchlässigkeit von 10, 20 und 30 Prozent zeigt Sharp auf der BAU verschiedene Lösungen für konkrete Anwendungen. Die Lichtdurchlässigkeit macht diese Sharp Dünnschichtmodule optimal für den Einsatz an Fassaden und Wintergärten.

     

    „Während bis jetzt vor allem bereits bestehende Gebäude mit Solarstromanlagen nachgerüstet wurden, werden Photovoltaikanlagen in Zukunft vom Architekten zunehmend bei der Gebäude- und Energieversorgungsplanung von Beginn an mit eingeplant. Der Strom aus der Sonne wird damit immer mehr zur umweltfreundlichen Normalität. Damit sind die Architekten und Bauherren wie auch die Installateure gefordert, die Photovoltaikanlage in Zukunft als festen Bau-Bestandteil eines Gebäudes zu berücksichtigen.“, so Peter Thiele, General Manager der Sharp Solar Business Group Germany/Austria. Wie eine solche Gebäudeintegration professionell zu planen ist, lehrt Sharp in eigens für Architekten und Installateure angebotenen Seminaren in München.

     

    Eine weitere Läsung für Wintergärten, Hotel- und Hauseingänge sowie Flughafenhallen bietet Sharp mit der Lumiwall, die den tagsüber durch Sonnenlicht erzeugten Strom speichert und diesen nachts an die integrierten LEDs abgibt. Durch die Transparenz kann tagsüber das natürliche Sonnenlicht durchscheinen, während die Solarzellen gleichzeitig Strom erzeugen.

    Sharp kann auf fast 50 Jahre Sonnenenergie-Erfahrung zurückblicken und ist die weltweit treibende Kraft für eine starke und umweltfreundliche Nutzung der Photovoltaik. Das Unternehmen stellt neben mono-, poly- und mikrokristallinen Solarzellen und -modulen auch semitransparente Dünnschichtmodule und Applikationsprodukte wie die Lumiwall her.

     

    Sharp produziert Solarzellen im japanischen Werk Katsuragi, in der Präfektur Nara. Aus diesen Zellen werden in weltweit fünf Fabriken Solarmodule hergestellt. Neben drei Modulfertigungsstätten in Japan und einer in Tennessee/USA werden seit 2004 im walisischen Wrexham/Großbritannien Solarstrommodule für den europäischen Markt gefertigt. In Europa kauft der Solarpionier zudem Glas und Silizium für die Zell- und Modulproduktion ein und arbeitet bei der Installation von Solarstromanlagen mit Partnern zusammen.
    Sharp ist der weltweit führende Solarzellenhersteller mit einem Produktionsvolumen von 428 Megawatt in 2005. Jedes vierte weltweit installierte Photovoltaikmodul kommt von Sharp.

     

    Seminartermine in München

    (Sharp Electronics Germany/Austria, Landsberger Str. 398, 81241 München)

    20.03.2006 Seminar Handwerker/Installateure - Teil 1

    21.03.2006 Seminar Handwerker/Installateure - Teil 2

    22.03.2006 Seminar Architekten und Planer - Teil 1

    23.03.2006 Seminar Architekten und Planer - Teil 2

     

    Mehr unter SHARP Service-Seminare

    25. Januar 2007Ati

    Kommentare zum Thema

    Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

     
     

    Pflicht-Feld

    Kommentieren

    FrauHerr-Dr.Prof.Ing.Mag.

    Name

    Vorname

    Name

    E-Mail

    Homepage

    Kommentar

    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

    janein

    SPAM-Schutz4V3L7R2Xeingeben!

    Versenden

    Pflicht-Feld

    Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurförderzeug - Detail-Ansicht

    Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurförderzeug

    Im Rahmen der Hannover Messe wurde auf dem Messestand des Forschungszentrums Jülich ein Brennstoffzellenkonzept vorgestellt.

    18. April 2007Ati

    Aktuelles - Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurförderzeug
    Heizkosten sparen - Pflanzenöl in Leichtes Heizöl umwandeln - Detail-Ansicht

    Bild: pixabay

    Heizkosten sparen - Pflanzenöl in Leichtes Heizöl umwandeln

    Langsam wird der Traum für Hausbesitzer wahr: Unabhängigkeit von teuren Heizölen. Ein neues Gerät ermöglicht die Umwandlung von Pflanzenölen in leichtes Heizöl. Der Hausbesitzer oder der Unternehmer eines Gewerbebetriebes kann das Gerät mit Rapsöl oder auch mit alten Speiseölen füttern und erhält daraus Leichtes Heizöl.

    28. August 2007Ati

    Aktuelles - Heizkosten sparen - Pflanzenöl in Leichtes Heizöl umwandeln
    Schüco realisiert Solarthermieanlage in Chile - Detail-Ansicht

    Schüco realisiert Solarthermieanlage in Chile

    Die Deutsche Schule Santiago de Chile hat zusammen mit der Schüco International KG und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) eine Solarthermieanlage auf der Deutschen Schule in Santiago de Chile eingeweiht.

    02. Mai 2007Ati

    Aktuelles - Schüco realisiert Solarthermieanlage in Chile
    Solarzellen-Effizienz auf 22 Prozent gesteigert - Detail-Ansicht

    Solarzellen-Effizienz auf 22 Prozent gesteigert

    Der US-Solarhersteller SunPower hat angekündigt, heute, Montag seine neueste Generation an Solarpanels vorzustellen.

    16. Oktober 2006Ati

    Aktuelles - Solarzellen-Effizienz auf 22 Prozent gesteigert

    Erdölfreie Themen

    Produkte und Lösungen ohne Erdöl. Alternative Kunststoffe, alternatives Plastik aus natürlichen Rohstoffen. Treibstoffe, Öle, Recycling. Aktuelles, Blog, Videos.

     

    Aktuelle Seite

    Vom Dünnschichtmodul bis zur Gebäudeintegration: Sharp auf der BAU 2007

     

    Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

     
    nach oben
     

    x