Bild

Bild: pixabay

Neue Greenpeace-Studie: Investitionen in Erneuerbare Energien zahlen sich aus

Investitionen in eine zuk├╝nftige Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien lohnen sich. Dort finanzielle Mittel einzusetzen, spart ein Vielfaches an Brennstoffkosten im Vergleich zu einer herk├Âmmlichen Versorgung mit fossilen Energietr├Ągern.

So k├Ânnen pro Jahr weltweit Brennstoffkosten von 180 Milliarden US-Dollar (132,2 Milliarden Euro) eingespart werden. Au├čerdem wird der CO2-Aussto├č im Kraftwerksbereich bis 2030 auf die H├Ąlfte gesenkt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Future Investment - ein nachhaltiger Investitionsplan zum Klimaschutz, die heute von Greenpeace und dem Europ├Ąischen Verband der Erneuerbaren Energien (EREC) ver├Âffentlicht wird.

 

Erstmalig stellt die Studie Kosten f├╝r Energie-Investitionen in Erneuerbare Energien denen in konventionelle Kraftwerkstechnik einschlie├člich deren Brennstoffkosten gegen├╝ber. Bis 2030 werden im Kraftwerkssektor durchschnittlich 233 Milliarden US-Dollar pro Jahr investiert werden. F├╝r eine Energie-Strategie mit Erneuerbaren Energien m├╝ssen um 22 Milliarden US-Dollar h├Âhere Investitionen aufgebracht werden. Aber diese Mehrinvestitionen sparen das Zehnfache an Brennstoffkosten ein. Allein die herk├Âmmlichen Kosten f├╝r die Rohstoffe im Kraftwerkssektor k├Ânnen von durchschnittlich 688 Milliarden US-Dollar um 30 Prozent gesenkt werden.

 

"Als drittgr├Â├čte Industrienation der Welt und Exportweltmeister muss die deutsche Politik die Erneuerbaren Energien endlich als Chance begreifen", sagt Energie-Experte Karsten Smid von Greenpeace. "Erneuerbare Energien sind der Wachstumsmarkt innerhalb der High-Tech-Branche. Im Jahr 2020 werden in Deutschland mehr Menschen in der Umweltindustrie arbeiten, also auch in der Branche der Erneuerbaren Energien, als in der Automobilbranche." Weltweit sind in den kommenden Jahren gigantische Investitionen in die Energie-Infrastruktur notwendig. Viele Kraftwerke m├╝ssen erneuert werden und insbesondere die schnell wachsenden Wirtschaften in China, Indien und Brasilien bauen heute ihre Versorgung f├╝r morgen auf.

 

Die Studie liefert neben den klimapolitischen Aspekten starke ├Âkonomische Argumente f├╝r einen weltweiten Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dabei sind die Grundannahmen der Studie konservativ gew├Ąhlt. Es wird von einem moderaten Anstieg des ├ľlpreises auf 85 Dollar pro Barrel bis zum Jahr 2030 ausgegangen. Der Preis f├╝r Steinkohle steigt demnach bis zum Jahr 2030 auf 73 US-Dollar pro Tonne. Im Vergleich zeichnet das als Referenz zu Grunde gelegte Szenario World Energy Outlook der Internationalen Energieagentur (IEA) ein viel d├╝steres Bild. Zehntausend neue mit fossilen Brennstoffen betriebene Kraftwerke f├╝hren zu einer weiteren Verknappung der Rohstoffe. Laut IEA steigern diese neuen Klimakiller die weltweiten CO2-Emissionen um ├╝ber die H├Ąlfte.

 

"Die Erneuerbare Energie-Industrie ist in der Lage den Kraftwerksbedarf der Zukunft aufzubauen. Wir brauchen nur die energiepolitischen Rahmenbedingungen. Die politischen Entscheidungen von heute werden den Energiemix im Jahr 2050 bestimmen", sagt Oliver Sch├Ąfer, Politik-Direktor der EREC. Der Report macht deutlich, dass die Weichen f├╝r eine zuk├╝nftige Energieversorgung jetzt gestellt werden m├╝ssen.

 

Mehr zum Thema: GREENPEACE

13. Juli 2007Ati

Kommentare zum Thema

Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

 
 

Pflicht-Feld

Kommentieren

FrauHerr-Dr.Prof.Ing.Mag.

Name

Vorname

Name

E-Mail

Homepage

Kommentar

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerkl├Ąrung

janein

SPAM-Schutz4U3F9D1Teingeben!

Versenden

Pflicht-Feld

Zur├╝ckhaltender Gasfu├č entlastet Umwelt und spart bares Geld - Detail-Ansicht

Zur├╝ckhaltender Gasfu├č entlastet Umwelt und spart bares Geld

Autofahrer k├Ânnen den CO2-Aussto├č sofort um ein Viertel reduzieren. Die EU hat die europ├Ąischen Automobilhersteller per Gesetz verpflichtet, die Kohlendioxid-Emissionen der Neuwagen-Flotte bis zum Jahr 2012 auf 130 Gramm CO2 pro Kilometer zu reduzieren. Allerdings m├╝ssen Autofahrer keineswegs auf eine neue Technik warten, um die Umwelt sp├╝rbar zu entlasten.

02. M├Ąrz 2007Ati

Aktuelles - Zur├╝ckhaltender Gasfu├č entlastet Umwelt und spart bares Geld
VW im Februar E-Auto-Marktf├╝hrer - Detail-Ansicht

VW im Februar E-Auto-Marktf├╝hrer

Fast 76% mehr Elektroautos als vor einem Jahr, konnten im Februar 2020 abgesetzt werden. Dabei wurde die Renault Zoe vom VW E-Golf auf den zweiten Platz verdr├Ąngt.

11. M├Ąrz 2020Ati

Aktuelles - VW im Februar E-Auto-Marktf├╝hrer
Alternative Fahrzeugschau - Detail-Ansicht

Alternative Fahrzeugschau

Die Firma Elektrofahrzeuge Stalleicher l├Ądt am Samstag, 7. Oktober 2006 ab 10 Uhr zur alternativen Fahrzeugschau nach Trostberg ein. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Unabh├Ąngigkeit von Benzin und Diesel".

04. Oktober 2006Ati

Aktuelles - Alternative Fahrzeugschau
Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurf├Ârderzeug - Detail-Ansicht

Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurf├Ârderzeug

Im Rahmen der Hannover Messe wurde auf dem Messestand des Forschungszentrums J├╝lich ein Brennstoffzellenkonzept vorgestellt.

18. April 2007Ati

Aktuelles - Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurf├Ârderzeug

Erd├Âlfreie Themen

Produkte und L├Âsungen ohne Erd├Âl. Alternative Kunststoffe, alternatives Plastik aus nat├╝rlichen Rohstoffen. Treibstoffe, ├ľle, Recycling. Aktuelles, Blog, Videos.

 

Aktuelle Seite

Neue Greenpeace-Studie: Investitionen in Erneuerbare Energien zahlen sich aus

 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind f├╝r die volle Funktionalit├Ąt dieser Website notwendig. InformationOK 

 
nach oben
 

x