Bild

Gabriel: Das enorme Potenzial der erneuerbaren Energien in arabischer Region muss genutzt werden

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel er├Âffnet am morgigen Donnerstag (21. Juni) in der syrischen Hauptstadt Damaskus die 4. arabische Regionalkonferenz zur F├Ârderung der erneuerbaren Energien.

Gabriel: "In den arabischen Staaten bergen die erneuerbaren Energien riesige Potenziale, die im Interesse einer klimafreundlichen Energiepolitik und einer sicheren Energieversorgung genutzt werden m├╝ssen. Davon k├Ânnen sowohl die L├Ąnder in der Region als auch die Europ├Ąer profitieren. Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss deshalb in der Zusammenarbeit im Mittelmeerraum als auch in der EU-Nachbarschaftspolitik ganz nach vorne gestellt werden."

 

Die Regionalkonferenz MENAREC (Middle East North Africa Renewable Energy Conference), die zum 4. Mal stattfindet, ist das bedeutendste Forum der Staaten des Mittleren Ostens und Nordafrikas zum Ausbau der erneuerbaren Energien. An der Konferenz nehmen zahlreiche Umwelt- und Energieminister aus der Region, darunter aus Syrien, Jordanien, den Vereinigten Emiraten, ├ägypten, Libyen und Marokko, teil. Die Konferenz soll einen aktuellen Stand zur Entwicklung der erneuerbaren Energien sowie Empfehlungen zur Finanzierung, Gestaltung der Rahmenbedingungen und f├╝r Forschung und Entwicklung erarbeiten. Zum ersten Mal wird neben der F├Ârderung der erneuerbaren Energien auch das Thema Energieeffizienz auf der Tagesordnung stehen. Gabriel: "Der Ausbau der erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sind nicht nur f├╝r das Klima, sondern auch f├╝r die wirtschaftliche Entwicklung der richtige Weg. Und eine sichere Energieversorgung tr├Ągt auch zur Stabilit├Ąt einer Region bei."

 

Das Treffen in Damaskus dient auch der Vorbereitung der UN-Klimakonferenz, die im Dezember in Bali stattfindet. Gabriel: "Nur wenn wir weltweit in der Energiepolitik umsteuern, k├Ânnen wir das Klima sch├╝tzen. Die EU geht mit ambitionierten Minderungszielen in die internationalen Verhandlungen f├╝r ein Klimaschutzabkommen nach 2012."

30. Juni 2007Ati

Kommentare zum Thema

Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

 
 

Pflicht-Feld

Kommentieren

FrauHerr-Dr.Prof.Ing.Mag.

Name

Vorname

Name

E-Mail

Homepage

Kommentar

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerkl├Ąrung

janein
Versenden

Pflicht-Feld

Zur├╝ckhaltender Gasfu├č entlastet Umwelt und spart bares Geld - Detail-Ansicht

Zur├╝ckhaltender Gasfu├č entlastet Umwelt und spart bares Geld

Autofahrer k├Ânnen den CO2-Aussto├č sofort um ein Viertel reduzieren. Die EU hat die europ├Ąischen Automobilhersteller per Gesetz verpflichtet, die Kohlendioxid-Emissionen der Neuwagen-Flotte bis zum Jahr 2012 auf 130 Gramm CO2 pro Kilometer zu reduzieren. Allerdings m├╝ssen Autofahrer keineswegs auf eine neue Technik warten, um die Umwelt sp├╝rbar zu entlasten.

02. M├Ąrz 2007Ati

Aktuelles - Zur├╝ckhaltender Gasfu├č entlastet Umwelt und spart bares Geld
Entwicklung erneuerbarer Energien - Aktualisierte Daten f├╝r das Jahr 2006 - Detail-Ansicht

Entwicklung erneuerbarer Energien - Aktualisierte Daten f├╝r das Jahr 2006

Mit aktualisierten Daten zur Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2006 informiert die Arbeitsgruppe Erneuerabare Energien - Statistik (AGEE-Stat).

04. Juli 2007Ati

Aktuelles - Entwicklung erneuerbarer Energien - Aktualisierte Daten f├╝r das Jahr 2006
F├Ârderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation - Detail-Ansicht

F├Ârderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation

Volkswagen, der Mineral├Âlkonzern Shell und der Anlagenbauer Lurgi haben im Rahmen einer Konferenz des Forums f├╝r Zukunftsenergien in Berlin ihre Ideen zur Herstellung und F├Ârderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation pr├Ąsentiert.

30. April 2007Ati

Aktuelles - F├Ârderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation
So kann man das Klima sch├╝tzen ohne AKWs - Detail-Ansicht

So kann man das Klima sch├╝tzen ohne AKWs

Es gibt keine Ausreden mehr, 40 Prozent weniger Treibhausgase in Deutschland bis 2020 sind machbar, sagt Andree B├Âhling, Energie-Experte von Greenpeace. Eine neue Studie des Aachener Instituts EUtech im Auftrag von Greenpeace: Klimaschutz: Plan B - Nationales Energiekonzept bis 2020 zeigt dies auf.

27. M├Ąrz 2007Ati

Aktuelles - So kann man das Klima sch├╝tzen ohne AKWs

Erd├Âlfreie Themen

Produkte und L├Âsungen ohne Erd├Âl. Alternative Kunststoffe, alternatives Plastik aus nat├╝rlichen Rohstoffen. Treibstoffe, ├ľle, Recycling. Aktuelles, Blog, Videos.

 

Aktuelle Seite

Gabriel: Das enorme Potenzial der erneuerbaren Energien in arabischer Region muss genutzt werden

 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind f├╝r die volle Funktionalit├Ąt dieser Website notwendig. InformationOK 

 
nach oben
 

x