• Übersicht
Bild

    Förderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation

    Volkswagen, der Mineralölkonzern Shell und der Anlagenbauer Lurgi haben im Rahmen einer Konferenz des Forums für Zukunftsenergien in Berlin ihre Ideen zur Herstellung und Förderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation präsentiert.

    ährend Ausschüsse des Bundestags über eine zukünftige Besteuerung von Biokraftstoffen berieten und sich auf eine Beimischungspflicht ab 2007 einigten, hatten die drei Unternehmen die Gelegenheit, die Vorteile der zukunftsfähigen Biokraftstoffe herauszustellen. Sie diskutierten ihre Erwartungen zusammen mit Ulrich Kasparick, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rolf Hempelmann, dem energiepolitischen Sprecher der SPD-Fraktion und Dr. Maria Flachsbarth, in der CDU/CSU-Fraktion für Erneuerbare Energien zuständig im Umweltausschuss. Das politisch unabhängige und branchenneutrale Forum für Zukunftsenergien zielt auf die Förderung einer ressourcen- und umweltschonenden Energieversorgung. Dafür bietet die Institution eine Plattform für Informationen und Kommunikation über die Gestaltung einer nachhaltigen Energiewirtschaft.

     

    Prof. Dr. Jürgen Leohold, Leiter der Konzern-Forschung von Volkswagen, stellte in seinem Vortrag über Biokraftstoffe der zweiten Generation deren Potenziale zum Einsparen von CO2  vor. Leohold machte deutlich, welche Rahmenbedingungen für eine langfristige Planung und Nutzung der Möglichkeiten erforderlich sind. Im Vergleich zu Biokraftstoffen der ersten Generation, wie Biodiesel  und Bioethanol, können synthetische, sogenannte Biomass to Liquid (BtL)-Kraftstoffe, einen bedeutend höheren Anteil der fossilen Kraftstoffe ersetzen.

     

    Sie verursachen keine Kosten für die Verteilungs-Infrastruktur, da sie den konventionellen Kraftstoffen in beliebigen Verhältnissen beigemischt werden können. Leohold betonte, dass bei der Herstellung der Bio-Kraftstoffe der 2. Generation wie SunFuel anders als bei Biodiesel  und Bio-Ethanol der ersten Generation die ganze Pflanze genutzt werde, was deutlich größere Hektarerträge und gleichzeitig eine höhere CO2-Effizienz ermöglicht. Bis 2015 plant die Bundesregierung eine Steuerbefreiung für BtL. Volkswagen schlägt zur langfristig orientierten, technologieneutralen Förderung der Biokraftstoffe auf europäischer Ebene ein marktwirtschaftliches, auf CO2-Effizienz und Nachhaltigkeitskriterien basierendes Kraftstoff-Besteuerungsmodell anstelle einer Quotenregelung vor.

     

    Um den Vorsprung hinsichtlich der Technologien zur Herstellung von Biokraftstoffen nicht zu verlieren und die Innovationskraft der hiesigen Entwickler zu nutzen, sind aus der Sicht von Volkswagen verlässliche Rahmenbedingungen unabdingbar. Nur unter diesen Rahmenbedingungen ist eine Investition in die innovativen Herstellungsverfahren von Biokraftstoffen der 2. Generation wirtschaftlich vertretbar.

     

    Mehr zum Thema: Volkswagen

    30. April 2007Ati

    Kommentare zum Thema

    Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

    Pflicht-Feld

    Kommentieren

    AnredeFrauHerrTitel-Dr.Prof.Ing.Mag.

    Name

    Vorname

    Name

    E-Mail

    Homepage

    Kommentar

    janein

    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

    SPAM-Schutz4X7O6B3Yeingeben!

    Versenden

    Pflicht-Feld

    Sicherheitshelm aus nachwachsenden Rohstoffen - Detail-Ansicht

    Bild: Reinhard Krätzig

    Sicherheitshelm aus nachwachsenden Rohstoffen

    Alternative Kunststoffe dringen in immer mehr Bereiche des täglichen Lebens vor. Ein neuer Helm, hergestellt aus nachwachsenden, heimischen Rohstoffen und mit fairen Löhnen in Deutschland produziert, verspricht hohe Sicherheit bei gleichzeitig reduzierter Umweltbelastung.

    07. November 2021Ati

    Aktuelles - Sicherheitshelm aus nachwachsenden Rohstoffen
    Stromer bis 2030 von Kfz-Steuer befreit - Detail-Ansicht

    Stromer bis 2030 von Kfz-Steuer befreit

    Der deutsche Bundestag hat eine Verlängerung der geltenden Steuerbefreiung für reine Elektroautos bis zum 31. Dezember 2030 beschlossen.

    23. September 2020Ati

    Aktuelles - Stromer bis 2030 von Kfz-Steuer befreit
    Schwimmenden Müll zu sammeln reicht nicht - Detail-Ansicht

    Schwimmenden Müll zu sammeln reicht nicht

    Eine Studie kommt zur wenig überraschenden Erkenntnis, dass schwimmende Barrieren die Plastikmüll-Flut nur geringfügig bremsen, das grundsätzliche Prolem aber nicht lösen können.

    28. August 2020Ati

    Aktuelles - Schwimmenden Müll zu sammeln reicht nicht
    E-Golf und i3 laufen länger vom Band - Detail-Ansicht

    E-Golf und i3 laufen länger vom Band

    Die gestiegene Nachfrage veranlasst BMW und Volkswagen zur Verlängerung und Ausweitung der Produktion ihrer elektrischen Erfolgsmodelle.

    28. August 2020Ati

    Aktuelles - E-Golf und i3 laufen länger vom Band

    Erdölfreie Themen

    Produkte und Lösungen ohne Erdöl. Alternative Kunststoffe, alternatives Plastik aus natürlichen Rohstoffen. Treibstoffe, Öle, Recycling. Aktuelles, Blog, Videos.

     

    Aktuelle Seite

    Förderung von Biokraftstoffen der zweiten Generation

     

    Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

     
    nach oben
     

    x

    ---

    +++

    x

    FORM