• Übersicht
Bild

    Caddy EcoFuel spart bei Weltumrundung

    Der Erdgas  betriebene Caddy EcoFuel ist zurück von seiner Welt- und Europareise: Abenteurer Rainer Zietlow und sein Team haben sich dieses Auto ausgesucht, um damit einen neuen Rekord für das Guinness Buch der Rekorde aufzustellen und die wichtigsten Erdgas-Länder zu verbinden.

    Der 37-jährige Mannheimer ist von Deutschland aus mit seinem vierköpfigen Team durch 26 Länder und fünf Kontinente gefahren – alles umweltfreundlich mit Erdgasantrieb. Sieben Monate hat die komplette Tour gedauert, eine Belastungsprobe für Mensch und Fahrzeug. Insgesamt 58.000 Kilometer hat der Caddy mühelos überstanden, und dabei insgesamt 2,4 Tonnen CO²-Ausstoß im Vergleich zu einem Benzin betriebenen Fahrzeug mit vergleichbarem Motor eingespart.', 'Volkswagen Nutzfahrzeuge hat die Rekord-Tour mit Ersatzteillieferungen und durch Stellung eines Transporter Kombi 4Motion als Begleitfahrzeug unterstützt. „Mit diesem Projekt haben wir bewiesen, dass es möglich ist, mit einem Erdgas  betriebenen Auto eine solche Mammut-Tour zu bewältigen“, erklärt Zietlow, der schon 2005 mit einem Touareg einen Höhenrekord für Serienfahrzeuge aufgestellt hat. Den Caddy EcoFuel hatte er sich ausgesucht, weil er aus Zietlows Sicht einfach das perfekte Auto für diese anspruchsvolle Aktion ist.

     

    Der Caddy EcoFuel ist ein Serienfahrzeug mit vier Unterflur-Erdgas-Tanks, die eine Reichweite von mehr als 2500 Kilometern ermöglichen. Zusätzlich sind neun Reserve-Erdgas-Tanks im Laderaum eingebaut. Damit der Rekord später vom Guinness-Buch-Komitee anerkannt werden kann, hatte Zietlow den 13 Liter fassenden Benzin-Tank unter Aufsicht verplomben lassen und später sogar komplett ausgebaut. Über diesen Tank verfügt der Wagen generell als Notfall-Reserve. Rainer Zietlow und sein Team sind von Köln aus zunächst in Richtung Kairo gefahren. Weiter ging es über den Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate nach Pakistan, Indien, Südostasien und Australien. Am südlichsten Punkt der Strecke wurde der Caddy per Luftfracht über den Pazifik transportiert, um dann von Chile über Argentinien und Brasilien nach Mexiko, in die USA und nach Kanada weiterzufahren. Von diesem Endpunkt aus ging es wiederum per Flieger zurück nach Deutschland.

     

    Neben den Begegnungen mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und atemberaubenden Naturlandschaften hat Zietlow insbesondere die technische Seite des Projektes beeindruckt. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserer EcoFuel World Tour ein weltweites Zeichen für Erdgas  gesetzt haben und hoffe, dass wir damit zur weiteren Akzeptanz von Erdgas  als Treibstoff beitragen können“. Besondere Herausforderungen der Expedition waren neben den häufigen Grenzüberquerungen auch die Beschaffenheit der Straßen und die Höhen- und Klimaunterschiede. Zusätzlich hatten Rainer Zietlow und sein Team während der Weltumrundung mit den unterschiedlichsten Gas-Qualitäten und Gas-Drücken zu kämpfen.

     

    So schwankte die Reichweite des Caddy EcoFuel zwischen 1500 und 3000 Kilometern. Darüber hinaus hat die „EcoFuel World Tour“ auch eine gemeinnützige Komponente. Für jeden gefahrenen Kilometer spendet das Team um Rainer Zietlow elf Cent an das SOS Kinderdorf in Bangalore / Indien. Insgesamt sind 5000 Euro zusammengekommen, die Kindern ein Zuhause und bessere Chancen für die Zukunft schaffen. Der Betrag wurde von Rainer Zietlow und seinem Team während ihrer Tour übergeben.

     

    Mehr zum Thema: Volkswagen

    15. Juni 2007Ati

    Kommentare zum Thema

    Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

    Pflicht-Feld

    Kommentieren

    AnredeFrauHerrTitel-Dr.Prof.Ing.Mag.

    Name

    Vorname

    Name

    E-Mail

    Homepage

    Kommentar

    janein

    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

    SPAM-Schutz1T7O6Z7Yeingeben!

    Versenden

    Pflicht-Feld

    Sicherheitshelm aus nachwachsenden Rohstoffen - Detail-Ansicht

    Bild: Reinhard Krätzig

    Sicherheitshelm aus nachwachsenden Rohstoffen

    Alternative Kunststoffe dringen in immer mehr Bereiche des täglichen Lebens vor. Ein neuer Helm, hergestellt aus nachwachsenden, heimischen Rohstoffen und mit fairen Löhnen in Deutschland produziert, verspricht hohe Sicherheit bei gleichzeitig reduzierter Umweltbelastung.

    07. November 2021Ati

    Aktuelles - Sicherheitshelm aus nachwachsenden Rohstoffen
    Stromer bis 2030 von Kfz-Steuer befreit - Detail-Ansicht

    Stromer bis 2030 von Kfz-Steuer befreit

    Der deutsche Bundestag hat eine Verlängerung der geltenden Steuerbefreiung für reine Elektroautos bis zum 31. Dezember 2030 beschlossen.

    23. September 2020Ati

    Aktuelles - Stromer bis 2030 von Kfz-Steuer befreit
    Schwimmenden Müll zu sammeln reicht nicht - Detail-Ansicht

    Schwimmenden Müll zu sammeln reicht nicht

    Eine Studie kommt zur wenig überraschenden Erkenntnis, dass schwimmende Barrieren die Plastikmüll-Flut nur geringfügig bremsen, das grundsätzliche Prolem aber nicht lösen können.

    28. August 2020Ati

    Aktuelles - Schwimmenden Müll zu sammeln reicht nicht
    E-Golf und i3 laufen länger vom Band - Detail-Ansicht

    E-Golf und i3 laufen länger vom Band

    Die gestiegene Nachfrage veranlasst BMW und Volkswagen zur Verlängerung und Ausweitung der Produktion ihrer elektrischen Erfolgsmodelle.

    28. August 2020Ati

    Aktuelles - E-Golf und i3 laufen länger vom Band

    Erdölfreie Themen

    Produkte und Lösungen ohne Erdöl. Alternative Kunststoffe, alternatives Plastik aus natürlichen Rohstoffen. Treibstoffe, Öle, Recycling. Aktuelles, Blog, Videos.

     

    Aktuelle Seite

    Caddy EcoFuel spart bei Weltumrundung

     

    Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

     
    nach oben
     

    x

    ---

    +++

    x

    FORM