cms
 

Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurförderzeug

Im Rahmen der Hannover Messe wurde auf dem Messestand des Forschungszentrums Jülich ein Brennstoffzellenkonzept vorgestellt.

Bei der weltweit ersten Konzeptstudie eines Flurförderzeuges mit dieser Energiespeichertechnologie handelt es sich um einen Jungheinrich-Elektrohubwagen, der mit einer Direktmethanol-Brennstoffzelle angetrieben werden kann. Innerhalb eines Konsortiums, dem neben dem Forschungszentrum Jülich als Konsortialführer unter anderem auch Jungheinrich als Flurförderzeughersteller angehört, wird derzeit intensiv daran geforscht, ob die Direktmethanol-Brennstoffzelle als Antriebskonzept für Flurförderzeuge wirtschaftlich und technisch geeignet ist.

 

Im Gegensatz zu den auf Wasserstoff basierenden Brennstoffzellen, die derzeit beispielsweise in der Automobilbranche erforscht werden, handelt es sich bei der Direktmethanol-Brennstoffzelle um eine Anwendung im so genannten „kleinen Leistungsbereich“. Diese Brennstoffzellentechnologie könnte, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen, nach entsprechender Forschungs- und Entwicklungszeit zukünftig in Elektro-Hubwagen und Elektro-Deichselstaplern zum Einsatz kommen. Zielgruppe für mögliche Einsätze dieser Technologie sind die Betreiber von kleinen, deichselgeführten Elektrostaplern und -hubwagen.

 

Statt die Batterie zu wechseln, würde ein Staplerfahrer mit einer serienreifen Direktmethanol-Brennstoffzelle zukünftig nur wenige Minuten zum Auftanken seines Gerätes benötigen. Hinzu kommt, dass eine Tankfüllung mehr als doppelt so lange reicht wie die Kapazität einer Batterie. Die Infrastruktur für das Betanken mit Methanol ließe sich im Gegensatz zu der für die Wasserstoff-Versorgung schnell und kostengünstig realisieren. „Methanol lässt sich ebenso einfach handhaben wie Benzin oder Diesel“, erläutert Ralf Baginski, Leiter Grundlagenentwicklung bei Jungheinrich, „und wird darüber hinaus im großen Stil in der chemischen Industrie verwendet, so dass die Verfügbarkeit kein Problem darstellt. Zudem lässt sich Methanol auch aus nachwachsenden Rohstoffen leicht herstellen.“

 

Sollte sich diese Technologie durchsetzen, dann würden die Konstrukteure von Flurförderzeugen weitere Freiräume erhalten. „Da die Brennstoffzelle mehrfach teilbar ist“, so Baginski weiter, „könnten sich zusätzliche konstruktive Freiheiten ergeben, die beispielsweise für kompaktere Mitgängergeräte oder noch mehr Komfort auf Mitfahrgeräten genutzt werden könnten.“

 

Jungheinrich setzt Maßstäbe in der Forschung und Entwicklung

Jungheinrich gehört in der Flurförderzeugbranche zu den führenden Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung neuer Technologien. So setzte Jungheinrich beispielsweise als erstes Unternehmen konsequent auf die Drehstromtechnik und verhalf damit dieser Energie und Kosten sparenden Technologie branchenweit zum Durchbruch.

 

Auch mit zahlreichen Entwicklungen in Sachen Sicherheit und Ergonomie setzt Jungheinrich Maßstäbe. Hierzu zählen unter anderem die Jungheinrich Curve Control, der Drehkabinenstapler und der JetPilot. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich allein in den vergangenen fünf Jahren auf 30 bis 40 Millionen Euro pro Jahr. In der Entwicklung sind bei Jungheinrich konzernweit mehr als 360 Mitarbeiter tätig.

Bei dem auf der Hannover Messe vorgestellten Konzept handelt es sich um die ersten Ergebnisse eines Forschungskonsortiums, das unter der Leitung des Forschungszentrums Jülich steht. Die weiteren Beteiligten sind die Jungheinrich AG (Anwender), Ritter Elektronik (Steuerungs- und Leistungselektronik), AKG Unternehmensgruppe (Wärmetauscher) und EBM-Papst (Gebläse). Beraten wird das Konsortium von der Management Engineers GmbH & Co. KG.

 

Das Forschungszentrum Jülich ist das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa. Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Versorgung mit Energie, Schutz der Umwelt, Umgang mit Information sowie Erhalt von Gesundheit. Jülicher Wissenschaftler arbeiten in den Disziplinen Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie. Das 1956 gegründete Forschungszentrum Jülich ist Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

 

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Jungheinrich hat sich zum produzierenden Logistikdienstleister entwickelt und bietet seinen Kunden ein umfassendes Produktprogramm an Staplern, Regalsystemen und Dienstleistungen für die komplette Intralogistik. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt.

18. April 2007Ati

Kommentare zum Thema

Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

 
 

Pflicht-Feld

  Kommentieren

FrauHerr-Dr.Prof.Ing.Mag.

Name

Vorname

Name

E-Mail

Homepage

Kommentar

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

janein
Versenden

Pflicht-Feld

Vom Dünnschichtmodul bis zur Gebäudeintegration: Sharp auf der BAU 2007

Vom 15. bis 20. Januar 2007 findet mit der BAU 2007 in München die europäische Leitmesse der Baustoffbranche statt. In Halle B3, Stand 510 zeigt Sharp auf 80 Quadratmetern Ausstellungsfläche eine Auswahl aus seinem breiten Portfolio von mono- über polykristalline Solarmodule bis hin zu siliziumarmen Lösungen wie den Dünnschichtmodulen. So stellt Sharp auf der BAU erstmals sein neues 90 Watt Dünnschichtmodul NA-901WP vor, mit dem es dem Solar-Technologieführer gelungen ist, den Modulwirkungsgrad auf 8,5 Prozent zu steigern.

25. Januar 2007Ati

Aktuelles - Vom Dünnschichtmodul bis zur Gebäudeintegration: Sharp auf der BAU 2007

Linde Group veräußert ehemalige Linde Gas-Aktivitäten in Großbritannien an Air Liquide

Der Technologiekonzern The Linde Group hat die Gaseaktivitäten in Großbritannien, die nicht zu BOC gehören ("Linde Gas UK"), zu einem Enterprise Value von 105 Mio. Euro an das internationale Industrie- und Medizingaseunternehmen Air Liquide veräußert.

10. März 2007Ati

Aktuelles - Linde Group veräußert ehemalige Linde Gas-Aktivitäten in Großbritannien an Air Liquide

Neue Batterietechnologie spart 1,2 Mio. Tonnen Blei jährlich

Ein Einsparpotenzial von 1,2 Million Tonnen Blei pro Jahr allein bei Autobatterien, das ist die positive Bilanz, wenn weltweit alle Starterbatterien mit der von iQ Power (ISIN: CH0020609688, WKN: A0DQVL, IQPB) entwickelten Technologie ausgerüstet wären. Der hierdurch eingesparte Rohstoff entspricht einem aktuellen Marktwert von über zwei Milliarden Dollar. Der geringere Bedarf an Blei und dessen Verarbeitung schont zugleich die Umwelt.

02. Februar 2007Ati

Aktuelles - Neue Batterietechnologie spart 1,2 Mio. Tonnen Blei jährlich

Biodiesel-Produktion mit Problemen

Die Hersteller von Biodiesel kämpfen mit den Auswirkungen der Wetter-Extreme. Die Erntemenge von Raps für das Jahr 2006 fällt nicht höher aus als ein Jahr zuvor. Der Rapsanbau leidet unter dem langen Winter und der Trockenheit im Juli. Trotz Anbauflächen-Steigerung war eine Erhöhung der Erntemenge nicht möglich.

13. August 2006Ati

Aktuelles - Biodiesel-Produktion mit Problemen

Erdölfreie Themen

Neues zum Thema Erdöl, derdölfreie Produkte und Lösungen für ein Leben ohne Erdöl.

 

Aktuelle Seite

Erste Konzeptstudie einer Direktmethanol-Brennstoffzelle in einem Flurförderzeug

 

Kontakt

www.erdoelfrei.de

infoerdoelfreide

Fon: 0049 (0)8654 776783
Fax: 0049 (0)8654 776784

 

atimedia Internet-Lösungen

© 2006 - 2020

 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

 
nach oben
 

x

FORM

---

+++

x